Watzlawick Ehrenring 2017 an Franz Schuh überreicht

„Eine wichtige intellektuelle Stimme in Österreich“

Franz Schuh wurde im Rahmen einer Wiener Vorlesung im RadioKulturhaus Wien der Paul Watzlawick Ehrenring 2017 der Ärztekammer für Wien überreicht. Prof. Dr. Hubert Christian Ehalt hielt die Laudatio: „Paul Watzlawick hat zum frühestmöglichen Zeitpunkt eine konstruktivistische Autonomisierung des Glücklichseins in seiner „Anleitung zum Unglücklichsein“ vorgenommen, und er hat damit auf die Glücks-Erzählung verzichtet. Franz Schuh führt mutatis mutandis die Beschreibung von Lebenssituationen als „Tücke des Objekts“, als surreale Inszenierung, als Beschreibung, wie Vermeidungsstrategien zur Verewigung führen können, als Wiederholungszwang („mehr desselben“) weiter. Damit wird eine durch „Moralinsäure“ gefährdete Ratgeberei vermieden.“

Franz Schuh nahm in seiner Festrede direkt auf Paul Watzlawick und des Glücks- und Unglücksbegriffes Bezug. Für Schuh ist der Ehrenring „eine großartige und beglückende Auszeichnung.“

Der Paul Watzlawick Ehrenring ist eine Initiative der Ärztekammer für Wien zur Intensivierung des Dialogs zwischen Natur- und Geisteswissenschaften. Er ist eine Hommage an den großen österreichischen Wissenschafter, Autor und Kommunikationsphilosophen Paul Watzlawick.

Bislang wurden ausgezeichnet: Peter L. Berger (2008), Aleida Assmann (2009), Rüdiger Safranski (2010), Friedrich Achleitner (2011), Walter Thirring (2013), Ruth Klüger (2015), Konrad Paul Liessmann (2016)

Der Präsident der Wiener Ärztekammer, Dr. Thomas Szekeres formulierte in seiner Ehrenrede: „Es ist wichtig, dass es in Zeiten wie diesen Menschen gibt, die die Sprache dazu nutzen, weh zu tun, zu verletzen, die Sprache als Stachel sehen, in Zeiten da sie permanent missbraucht wird und in Zeiten da Grundgesetze unserer Demokratie ins Wanken kommen.“

Der Juryvorsitzende Dr. Erhard Busek, stellvertretend für seine Kollegen: „Als scharfsinniger und tief denkender Beobachter schreibt Franz Schuh über die Um- und Zustände in Gesellschaft und Zeit. In seiner brillanten Sprache, gewürzt mit (manchmal auch bissigem) Humor, bringt er auf den Punkt, was wir (man) bedenken sollten.“

Ein Mitschnitt der Veranstaltung wird am 12. Juni 2017 um 23:10 Uhr auf ORF III ausgestrahlt.

© AEK Wien, Stefan Selig
© AEK Wien, Stefan Selig

Zurück